Nächstes Spiel

9 Oktober, 2016 18:00
HC Rotweiss Wettingen 3 - HS Burgdorf

Letztes Spiel

25 September, 2016 10:30
Black Boys 2 4 : 2 HS Burgdorf
Alle Resultate

Tabelle

Team
Played Diff Points
1 Basler Hockey Club 2 2 11 - 3 6
2 Berner Hockey Club 2 7 - 2 4
3 Grasshopper Club Zürich 2 2 8 - 5 4
4 HC Rotweiss Wettingen 3 2 6 - 3 4
5 HC Wettingen 2 2 6 - 3 4
6 Black Boys 2 2 5 - 7 3
7 Stade Lausanne 2 2 5 - 5 2
8 HS Burgdorf 2 3 - 8 0
9 Servette HC 3 2 3 - 9 0
10 Red Sox Zürich 2 2 2 - 11 0

News

Black Boys Genf 2 - HS Burgdorf 4:2

25.09.2016

Am Sonntag 25.09.2016 traf sich das Team der Hockey Sektion Burgdorf morgens um halb acht vor dem „Krafi“ in Burgdorf. Die meisten Spieler waren noch etwas müde, das Cup- Spiel vom Vortag spürten alle (die gespielt haben) in den Beinen.

Nach kurzer Begrüssung machten wir uns auch gleich auf den Weg in Richtung Westschweiz. Wir wussten, dass wir für die lange Reise genügend Zeit benötigen, da der gemietete Mannschaftsbus bei einer maximalen Geschwindigkeit von 100 km/h abriegelte. Jedoch war dies das kleinere Übel, Richtig mühsam wurde es erst in Genf. Aufgrund des „Autofreien Sonntags“ war es extrem schwierig und zeitaufwändig einen Weg zu Kunstrasen zu finden. Wir benötigten von der Autobahnausfahrt bis zum Platz 40 Minuten und trafen somit erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn ein.

Trotz kurzer Vorbereitungszeit konnte das Spiel pünktlich beginnen.

Die Black Boys spielten mittels „Fairplay- Anspiel“ den Ball in unsere Reihen. Dies stellte sich jedoch nicht gerade als Vorteil heraus. Nachdem nur gerade drei Burgdorfer Spieler den Ball berührt hatten, stand es schon 1:0. Nur kurz darauf, wieder sehr unglücklich, erzielten die Genfer das 2:0. Es dauerte ein paar Minuten, bis der HSB im Spiel ankam. Je länger das Spiel dauerte, desto stärker spielten wir auf. Nach einer kurzen Druckphase unsererseits gelang dem Heimteam ein schöner Konter, den sie zum 3:0 abschliessen konnten. Das erste Viertel war also zum vergessen!  Im zweiten Viertel konnten wir konstanter aufspielen und uns auch gute Chancen erarbeiten. Wir hatten den Gegner im Griff, es gelang uns jedoch nicht einen Treffer zu erzielen. In der Halbzeitpause redeten wir uns gegenseitig Mut zu, wir spürten dass trotz dem Rückstand noch etwas möglich sein könnte. Im dritten Drittel konnten wir nochmals etwas aufdrehen und die Genfer unter Druck setzen. Während einer dieser Druckphase setzten wir uns im gegnerischen Kreis fest. Der Ball gelangte von links aussen via Schubi zu mir und ich konnte zum Anschlusstreffer einschieben. Diese Drittel ging eindeutig an uns, leider erzielten wir nur einen Treffer. In der letzten Viertelpause haben wir uns nochmals Mut gemacht. Wir waren im Spiel und zuversichtlich noch was reissen zu können. Dieser Optimismus wurde dann jedoch durch ein sehr glückliches Tor des Heimteams gebremst. Der gegnerische Stürmer wollte eigentlich den Ball stoppen, jedoch sprang ihm der Ball vom Schläger ins Tor, er wusste selber nicht wie ihm geschah. 

Trotz des Rückstandes spielten wir weiter nach vorne und konnten einen durchaus schönen Angriff nochmals einen Treffer erzielen. Der Ball wurde über drei Stationen direkt weitergeleitet und Gasser schloss den schönsten Angriff des Tages erfolgreich ab. Leider folgte kurz darauf der Schlusspfiff. Wie schon im Spiel gegen Wettingen hatten wir unsere Chancen und waren auch zu weiten Teilen spielbestimmend, jedoch vor dem Tor waren wir zu wenig „kaltschnäuzig“.

Auch in diesem Spiel hätten wären drei Punkt holen können.

Die Rückreise ging dann noch in die „wohl längste Rückreise“ in die HSB Geschichte ein. Der Verkehr in Genf kam beinahe zum erliegen und somit benötigten wir rund 60 Minuten vom Stadion zur Autobahn!!!!! Um 17:00 Uhr erreichte wir dann wieder das Tor zum Emmental.

 

Es spielten: Trix, André, Tinu, Stefan, Jan, Domi, Bünz, Tane, Misch, Gasser, Schubi

HC Wettingen 2 - HS Burgdorf 4:1

11. September 2016

Nach nur einem Training stand bereits das erste Spiel der Saison auf dem Programm. Bei voller Mittagssonne und brütender Hitze starteten wir gut in die Partie und konnten das Geschehen dominieren. Nur wollte es mit dem Torerfolg nicht klappen und wir mussten durch einen Konter sogar ein Gegentor hinnehmen. Erst nach einem zweiten Gegentor gelang uns der lang ersehnte erste Treffer. Leider konnten wir an diesem Erfolg nicht anknüpfen und es blieb bei endlos nicht verwertete Torchancen. Da wir voll auf den Ausgleich drückten wurden wir hinten anfällig und mussten noch zwei Kontertore hinnehmen. Unser Spiel war gut doch wer die eigenen Tore nicht schiesst, erhält sie eben. So mussten wir mit einer Niederlage wieder nach Hause fahren.

Wir nutzten bereits das erste mal die anonymen Lizenzen und Yannick spielte bei uns mit. Besten Dank und wir hoffen natürlich auch auf weitere Einsätze.

Es spielten: Roman, Yul, Bünz, Stefan, Jan, Tinu, Schubi, André, Domi, Pädi, Gasser, Yänu

Stade Lausanne 2 - HS Burgorf 3:2

25. Juni 2016

Als wir in Lausanne ankamen, wussten wir sogleich, dass wenn wir so spielen werden, wie wir angereist sind, es hier keinen Blumentopf zu gewinnen geben wird. Zu aller erst habe ich komplett verschlafen (weshalb ich jetzt auch diesen Bericht schreiben darf), jedoch traf das Auto, welches mich zu Hause abgeholt hat, dennoch früher als die anderen in Lausanne ein, da diese sich entschieden, via Kiesen anzureisen. Da wir nur zu neunt unterwegs waren, erklärte sich Lausanne bereit, uns einen Torwart zu Verfügung zu stellen und selbst auch nur mit neun Feldspielern anzutreten. Dieses Angebot nahmen wir natürlich dankend an. Der Start in das Spiel gelang beiden Mannschaften relativ gut und es entstand ein sehr flüssiges Spiel. Einzig die häufigen, unnötigen Ballverluste auf unserer Seite waren ein Wehrmutstropfen. Wir hatten das Spiel eigentlich in der Hand, gerieten dann allerdings trotzdem in Rückstand. Nach viel hin und her stand es kurz vor Schluss 2:2. Wir konnten einen vielversprechenden Konter fahren, liefen jedoch sogleich in den Gegenkonter, mit welchem die Lausanner wenige Sekunden vor Schluss den Sack zu machten und das Spiel für sich entschieden. Zufrieden mit der Leistung, unzufrieden mit dem Resultat gingen wir vom Platz. Somit beendete Rögu seine aktive Laufbahn mit einer Niederlage, aber auch mit dem wohl „schönsten“ Spiel der Rückrunde.

 

HC Wettingen 2 - HS Burgdorf 2:1
16. Juni 2016
 
Da wir am Ursprünglichen Spieltag zu wenig Spieler gewesen wären, traten wir an einem Donnerstag Abend auswärts gegen den HC Wettingen an. Leider fiel Stefan kurzfristig wegen Krankheit aus und so waren wir nur zehn Spieler. Dass das Spiel überhaupt möglich war, haben wir Trix zu verdanken, da sie den abwesenden Roman ersetzte. An dieser Stelle nochmals ein riesiges Danke! Aufgrund der frühen Anspielzeit und der etwas überfüllten A1 hatten wir nur wenig Zeit uns vor dem Spiel einzuspielen. So könnte man also sagen, dass die Voraussetzungen alles andere als optimal waren. Dennoch war für ein Sieg ein muss. Wir hatten von Anfang an die Devise trotz Unterzahl auf Angriff und somit auf Torerfolg zu spielen. Wir kamen sehr gut ins Spiel und konnten die meiste Zeit das Geschehen dominieren. Leider hatten wir in der ersten Hälfte zwei Fehler begangen, welche beide ausgenützt wurden und wir somit mit zwei Toren zurücklagen. An Torchancen unsererseits mangelte es allerdings nicht. Leider fehlte immer die entscheidende Entschlossenheit oder auch mal etwas Glück. Vor der Halbzeit gelang es uns dennoch, den ersehnten Anschlusstreffer zu erzielen. Nach der Pause wurde der Regen immer schlimmer und der Platz veränderte sich ziemlich schnell in eine grosse Pfütze. Unter diesen Bedingungen war das Terrain kaum bespielbar, dennoch wollten wir das Spiel nicht abbrechen. Wir hatten weiterhin mehr Ballbesitz und erarbeiteten uns Chancen. Leider konnten wir daraus kein Profit schlagen und mussten am Ende als Verlierer vom Platz. 
 
Es hätten drei Punkte sein müssen, aber wir haben uns selber mit Ineffizienz und Unentschlossenheit geschlagen. Nun freuen wir uns auf das letzte Spiel der Saison gegen Lausanne und hoffen dort die ersten Auswärtspunkte zu holen.
 
Red Sox – Hockey Sektion Burgdorf 10:0

5. Juni 2016

Am heutigen Sonntag fuhren wir zu zehnt nach Zürich um gegen die erste Mannschaft von Red Sox zu spielen. Kurz vor dem Spiel  begann es wie aus Kübeln zu Regnen. Die Captains und Schiedsrichter entschieden zehn Minuten abzuwarten, bis die Blitze vorbei zogen. So, dass es wenigstens nur noch regnete, als ob es kein Morgen mehr gäbe. So hatten gewisse Spieler Zeit wenigstens ihre Frisur nochmals besser zurechtzurichten. 

Wir sahen uns klar als Aussenseiter, erst recht, da wir zu zehnt Antreten mussten und da die Spielunterlage, einen anständigen Wasserkunstrassen, für uns ungewohnt ist. Dementsprechend stellten wir uns defensiv auf. Jedoch stimmte die Abstimmung und Organisation in der Defensive überhaupt nicht. So mussten wir leider bis zur ersten Viertelspause bereits zwei Gegentore in Kauf nehmen. Bis zur Halbzeit wurde es nur wenig besser und so etwas wie ein Offensivspiel unsererseits gab es eigentlich gar nicht. Wir liessen die Zürcher zu fest gewähren, waren meistens ein Schritt zu spät und führten die Zweikämpfe nicht konsequentTrotz des bereits kaum aufholbaren Rückstandes (nach meiner Erinnerung etwa 4:0) und den schweren, durchnässten Schuhen, nahmen wir uns vor, uns im zweiten Teil des Spiels besser zu verkaufen. Wenn man das Endresultat mit zehn Gegentoren anschaut, könnte man meinen, wir hätten dies nicht erreicht. Meiner persönlicher Meinung nach spielten wir deutlich besser. Wir gingen entschlossener in die Zweikämpfe, versuchten den Zürchern weniger Platz und Zeit zu lassen und konnten einige offensive Spielzüge zeigen (auch wenn keine nennenswerte Torchance daraus resultierte). Trotzdem waren die Zürcher einfach zu stark für uns, so, dass wir mit einer klaren Niederlage und ohne einem Hauch von Siegeschancen wieder zurück fahren mussten. 

 

Liebe Gruess André

  

 

Pfingstturnier Lahr 2016

13. Mai 2016

Am 13. Mai ging es für eine relativ kleine Burgdorfer Fraktion von vier Leuten wieder an das Pfingstturnier in Lahr. Um 18:30 ging es auch sogleich mit der ersten Herausforderung los: Dem Beladen des Toyota Yaris. Doch mit vielen statischen Berechnungen und noch mehr “da het schono öppis platz” schafften wir es schliesslich, das Gepäck und die zwei Zelte zu verstauen. Nach ein par Umwegen im Oberaargau kamen wir schliesslich auf die stockende Autobahn Richtung Basel. Von dort an lief der Verkehr wesentlich flüssiger und wir trafen um 21:00 direkt vor dem versperrten Tor des Sport- und Zeltplatzes ein. Zuerst waren wir richtig stolz, wie schnell wir das Areal im Vergleich zu den Kapriolen vom letzten Jahr gefunden hatten. Allerdings befand sich unsere Gruppe von vier Steffisburgern, einer Bernerin, einem Friburger und einer Niederländerin ca. 100m und zwei Zäune von uns entfernt, weshalb wir uns entschieden, noch halb Lahr zu besichtigen, bevor wir zu ihnen stiessen. Im Dunkeln wurden dann so schnell wie möglich die Zelte aufgestellt, da ein Bierkalender auf uns wartete. Im Nachhinein kann man sagen, dass zumindest ein Zelt wohl ein bisschen zu schnell aufgestellt wurde, doch dazu kommen wir später. Nachdem der Bierkalender leer war, ging es weiter an die Beachparty, bei 5 Grad und Regen…

Am nächsten Morgen hatten wir um 10:00 Uhr unser erstes Spiel, und alle waren überraschend fit. Los ging es gleich gegen die Gastgeber aus Lahr. Und nachdem das Spiel bereits drei mal abgepfiffen worden war und Lahr dann doch noch ein Tor schoss gingen wir schliesslich mit einer Niederlage vom Platz. Aus Frust wurde dann sogleich das erste Bier getrunken. Doch das gemütliche Beisammensein wurde jäh unterbrochen als plötzlich lautstark nach uns gerufen wurde. Anscheinend hatte sich das rasche Zeltaufstellen gerächt und unser Pavillon lag halb auf dem Zelt- und halb auf dem Tennisplatz. Doch dank unserer grossartigen handwerklichen Fertigkeiten konnten wir die zerstörten Rohre wieder ordnungsgemäss zusammensetzen und wir standen rechtzeitig für das zweite Spiel wieder auf dem Platz. Überraschenderweise gewannen wir dieses und die nachfolgenden drei Spiele, und auch beim Spiel Looping Louis gaben wir eine ganz ordentliche Figur ab. Zum Abendessen wollten wir eigentlich grillieren, da das Überwinden, bei diesem Wetter in die eiskalte Dusche zu steigen, allerdings relativ viel Zeit in Anspruch nahm, entschieden wir uns jedoch dazu, in der Stadt etwas essen zu gehen. So machten wir uns gegen 21:00 Uhr auf den Weg. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis wir ein passendes Restaurant gefunden hatten, und dass Mischu seinen Unmut lautstark kundtat, half nicht wirklich ;-). Da wir noch relativ lange auf einen Tisch warten mussten, entschieden sich Domi und Adi, noch ein Bier trinken zu gehen. Per Handy wurde dann ihr Essen bestellt und gerade als es serviert wurde, trafen sie im Restaurant ein und konnten dann sogar noch vor dem Vegetarier mit dem Verspeisen beginnen. Nachdem wir alle gesättigt waren, ging es weiter in den Schlachthof. Unterwegs suchte sich Domi seinen eigenen Weg und zu unserem Erstaunen blieb er nicht irgendwo in der Gosse liegen, sondern er war tatsächlich als erster dort. Leider war es im Schlachthof ziemlich voll, laut und heiss, weshalb wir uns schon um 02:00 Uhr auf den Heimweg machten.

Am Sonntag begann das erste Spiel bereits um 09:00. Auch diese konnte sowie alle weiteren, bis auf eines, gewonnen werden. So stiessen wir tatsächlich bis in den Halbfinal vor, wo uns aber unsere koordinativen Grenzen von weitaus motivierteren Gegnern aufgezeigt wurden. Im anschliessenden Spiel um Platz drei konnten wir uns immerhin noch die 25% Rabatt furs nächste Jahr sichern. Eigentlich wollten wir nun unser Fleisch grillieren gehen (und die par Vegiplätzli…), dann blieben wir jedoch im Festzelt hängen und blieben dort, bis es geschlossen wurde. Der Haase hoppelte plötzlich alleine weg und wurde zum Schluss abgeschossen, vor den Zelten liegend, wider aufgefunden.

Es waren dabei: Andre, Domi, Jan, Stifi, Adi, Flävu, Haas, Houi, Mäne, Mischu, Renate

Geschrieben von: Jan